orangebutterfly

Flying through Life like a butterfly
 
 

Antwort
Answer

This time I write in English first because it's an responds to Andrew's last Blog entry "Contemplation". It made me smile and laugh a bit.

In his last post Andrew thought about what's going on when you leave what you know and go to a different place. In his case it was a whole new continent with languages he mostly didn't understand and with a culture that is very much different from his.
His point was that it makes you understand and appreciate what you have. And it makes you wonder too. People, though they speak a different language and have a different culture, do the same things as people back home.

It made me laugh because I figured that out years ago, which shows you the difference between our cultures. Most North Americans don't leave their country till they are over 20 simply because their country (be it USA or Canada) is "big enough". For us Europeans it's a matter of some hours and you are in a different country.
I don't remember when it was for the first time that I left my country. It might have been when I was 9 or 10 going on a camp trip, with other children and without my parents to the Czech Republic. Of course I was too young to understand the differences and the importance.
My parents made sure I know my country first before going to any other. But before I was 18 I saw most of Europe, which includes a lot of cultures and languages. It teaches you differences and accaptence of those differences though you might think they are crazy for doing what they do.

The most important change in my life was of course the year in the USA. The cultural change is massive and at some point you might think you can't take it anymore and will scream on top of your lungs. I didn't but I was close.
This cultural difference will accompeny Andrew's and my marriage forever. It starts with the date and ends...well, somewhere between how many pictures should be taken and how a stove should look like I guess. It's a bit scary to think about it because besides the "normal" obsticales a couple has to face we pile some more on top of that.

I have to say though, Andrew is a very lucky man because not every woman would put up with this. Yeah, I need to pat myself on the shoulder once in a while. Keeps me going when we drive each other mad because we fight over the same thing for the 25th million time.

And pictures...well, I personally think he just needs so many of them because his memory is bad. :D He can fix a computer alright, but remembering certain things is not his talent. (No offence darling, eventhough it sounds like it but you know it's not intended as such and it's the truth anyway.)
The same is true for videos. I love a nice video of our wedding as much as anyone, but editing can be overdone. The extra background noises make it special, it makes it our own thing because no one will have it like that. Some shaking is fine too, it tells me a person was holding the camera whom I asked to be so kind and take the video. It reminds me that nothing is perfect and, pray you, it shouldn't be. Because if everything would be perfect this would would be terrible boring.

Btw, this is another thing we will argue about for the rest of our lives.

****************************************

Ich hab diesmal zuerst auf Englisch geschrieben, weil dies Blogeintrag eine Antwort auf Andrew's letzten Blogeintrag "Contemplation" ist.

Dabei ging es darum, wie es sich anfühlt, wenn man sein zu hause verläßt. In diesem Falle geht es darum, dass er nach Europa geflogen ist und das natürlich ein völlig andere Kontinent ist. Bis zu unserer Hochzeitsreise war er in Europa nur in Deutschland und Österreich. Diesmal ging es nach Lissabon/Portugal und Schottland.
Dies hat ihm gezeigt, dass man seine eigenen Kultur zu schätzen weiß und es hat ihm gezeigt, dass Menschen nicht so verschieden sind, auch wenn sie eine andere Sprache sprechen und eine andere Kultur haben.

Ich mußte darüber ein bisschen schmunzeln, weil ich das schon vor Jahren rausgefunden habe, was mir natürlich wieder den großen Unterschied zwischen unseren Kulturen aufzeigt.
Ein Nordamerikaner verläßt sein eigenes Land selten bevor er 20 ist, von Ausnahmen abgesehen, weil das Land einfach so groß ist (egal ob USA oder Kanada). Wir Europäer setzen uns ins Auto und sind in ein paar Stunden in einem anderen Land.
Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich das erstmal im Ausland war. Vermutlich mit 9 oder 10 Jahren als wir ins Ferienlager in die Tschechische Republik gefahren sind, mit anderen Kindern und ohne Eltern. Damals war mir die Sache mit dem kulturellen Unterschied natürlich völlig egal.
Meine Eltern haben viel Urlaub mit uns in Deutschland gemacht, damit wir unser eigenes Land kennen lernen. Aber ich habe trotzdem den Großteil von Europa vor meinem 18 Lebensjahr gesehen. Da läuft man natürlich nicht nur einer anderen Kultur über den weg, sondern mehreren. :D Man merkt, dass es Unterschiede gibt, aber auch Gemeinsamkeiten.

Der größte kulturelle Unterschied hab ich aber während meines Jahres in den USA erlebt und es gab einige Momente, wo ich dachte es geht nicht mehr und ich muß schreiben bis ich blau werde. Ich hab's dann doch nicht gemacht, aber ich war kurz davor.
Dieser kulturelle Unterschied wird unsere Ehe immer begleiten, was auch ein bisschen Angst macht. Denn zusätzlich zu dem, was eine normale Ehe aushalten muß, kommt noch extra was drauf.

Ich würde sagen, dass Andrew da ziemlich Glück hatte, denn nicht jede Frau würde sowas mitmachen. Ja, ich muß mir ein bisschen selber auf die Schulter klopfen, damit ich nicht komplett durchdreh. :D

Und was Bilder angeht...Ich glaube ja, dass er nur so viele Bilder macht, weil er ein schlechtes Gedächtnis hat. Er ist in der Lage 'nen Computer zu reparieren, aber sich an etwas zu erinnern gehört definitiv nicht zu seinen Stärken. Hier würde er sich jetzt beleidigt fühlen, auch wenn ich es nicht so meine, es ist einfach nur die Wahrheit.
Dasselbe gilt für Videos, die er immer editieren muß, damit auch nichts stört, wie eine Krankenwagensirene im Hintergrund. Ja, ich mag auch Videos, aber das gibt dem Ganzen doch einen besonderen Touch. Das macht es zu unserem Video, das kein anderer hat. Übrigens, das gilt auch fürs Wackeln der Kamera. Ich find das nicht schlimm, weil es mir sagt, dass ein gewisser Mensch dahinter steht, der das für uns gefilmt hat. Außerdem sagt es mir, dass nichts perfekt ist. Und mal ehrlich, es wäre doch echt langweilig wenn alles perfekt wäre.

Übrigens, das mit den Fotos und Videos ist auch so eine Sache über die wir für immer streiten werden.

10.9.09 17:11

Letzte Einträge: November, Wird mal wieder ZeitIt's time again, Juni, endlich June, finially, Fast ist es JuliIt's almost July, Update

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ruth (13.9.09 04:17)
Sometimes it is good not to argue but to just live.God bless Your new mom (mother in law)


Ian (1.11.09 05:36)
I grew up in a poor family where both my parents had jobs but we were still poor (we were a family of eight). But both my parents were readers and taught their children to love reading. It was through reading that I was able to learn about other countries, other cultures and different ideas. I continued through my university classes to read foreign writers: French, Russian, S.African, British, American and others. Today, I tell my students that if they ever get a chance to visit other countries to not turn down the opportunity. My most memorable day last summer was my birthday: I ate three meals all in a different country!